Seniorenfastnacht 2017 der VG Montabaur

Seniorenfastnacht der Verbandsgemeinde: Montabaur – wie es singt und lacht

Rund 400 Gäste aus allen Ortsgemeinden der Verbandsgemeinde kamen ...




 



... in die Mons-Tabor-Halle, um gemeinsam die bereits seit Jahren liebgewonnene Seniorenfastnacht zu feiern. Unter der Regie des ehemaligen Karnevalsprinzen Patrick George sang und schunkelte sich das närrische Volk durch den Nachmittag. Neben Musik und Tanz gab es auch zwei mitreißende Büttenreden sowie den Besuch eines himmlischen Gesandten.


Die Botschaft von „Spezial-Engel“ Edmund Schaaf war klar: In der Verbandsgemeinde ist es schön – und schön lustig. „Der Himmel lacht über Montabaur“, rief der Chef der Verwaltung in blütenweißem Engelsgewand und mit wallender Lockenpracht vergnügt in den gut besuchten Saal. Und die Gäste aus der Verbandsgemeinde lachten kräftig mit. Zum Beispiel, als Spezial-Engel Schaaf vom neuen Rathaus berichtete, das rund 30 Jahre nach seiner Errichtung bereits so alt und marode ist, dass er durch ein noch neueres ersetzt werden muss. Immerhin der Architekt, der für den Bau damals verantwortlich war, wegen dieser miserablen Leistung inzwischen in der Hölle gelandet. Nur schmort er dort nicht, sondern sei eifrig dabei, die Hölle zu dekorieren, habe er, der Himmelsbote, herausgefunden. Prompt beauftragte der Teufel den Spezial-Engel mit dem Spezialauftrag, das gestalterische Treiben des Architekten zu beenden. Doch sogar die Androhung einer Klage half in diesem Fall nicht. Denn der Teufel musste zugeben, „die Anwälte sind alle schon in der Hölle“.


Der Engel sprach, die Zuhörer lachten, und damit Edmund Schaaf der Seniorenfastnacht auch nach seiner Amtszeit erhalten bleibt, schob ihm Ex-Prinz Patrick einen kunstvoll gefertigten Thron auf die Bühne. Schließlich habe der Bürgermeister diese Veranstaltung ins Leben gerufen, betonte der Ex-Prinz. Die Seniorenfastnacht muss es auch weiterhin geben, rief er und forderte zum mehrfach donnernden „Helau“ auf.


Ebenfalls amüsant war der Auftritt von Büttenredner Thilo Daubach, dem Vorsitzenden der Eschelbacher Karnevalisten. Der berichtete in diesem Jahr von seinem Ägypten-Urlaub, von befremdlichen Lebens- und Liebesgewohnheiten, vom Unterschied zwischen dem Schokoladenriegel Snickers und der Bezeichnung für Turnschuhe, Sneakers. Und er beruhigte Bahnfahrer, die sich fragten, wann ihr Zug in den Urlaub wohl käme. „Kann nicht mehr lange dauern“, verkündete er. „Die Schienen liegen ja schon.“


Einen rasanten Auftritt bot auch Björn Birkenhauer, der das Märchen „Rumpelstilzchen“ als Ein-Mann-Theater präsentierte. Blitzschnell streifte er sich verschiedene Kopfbedeckungen über und schlüpfte in die verschiedenen Rollen. Mal klagte er, dann zeterte und schrie er und sorgte mit seiner Märcheninterpretation für beste Unterhaltung im Saal. Die hatte das Gesangsensemble „Schusterkrähen“ der Montabaurer Karnevalsgesellschaft Heiterkeit mit ihren Stimmungsliedern bereits kräftig angeheizt. Frank Born, Peter Flanz, Patrick George, Vanessa Klößmann, Christof Kunoth und Florian Neuroth besangen unter anderem „Herzilein“, den „Puppenspieler von Mexiko“ und den Wunsch aller Narren: „Ach wär ich nur ein einzigmal ein schmucker Prinz im Karnval.“


Die Tanzgruppe der „Simmerner Käs´cher“ zeigte eine schmissige Version von „Bauer sucht Frau“, wobei die jungen Tänzerinnen tatsächlich einen jungen Mann in ihren Reihen hatten. Der sprang über die Bühne und wirbelte die Bäuerinnen-Anwärterinnen freundlich lächelnd und sichtbar zufrieden durch die Luft. Graziöse Tanzschritte vollführte anschließend die erst zehnjährige Kinderprinzessin „Lea I. vom tanzenden Notenschlüssel“, die mit ihrem Gefolge und der gesamten Schloss-Garde Mons-Tabor die Halle und die Herzen der Besucher eroberte. Sie begrüßte die Anwesenden nach allen karnevalistisch-königlichen Regeln der Kunst, würdige den Ehrengardisten Harry Naujoks und eröffnete die Bühne für das große und bunte Finale dieses gelungenen Nachmittags.


Himmlische Botschaftenverkündete der "Spezial-Engel" Edmund Schaaf.


Himmlische Botschaftenverkündete der "Spezial-Engel" Edmund Schaaf.



Ob als VG-Bürgermeister oder als Senior: Edmund Schaaf gehört zur Fastnachtsfeier dazu, fand Ex-Prinz Patrick George.


Ob als VG-Bürgermeister oder als Senior: Edmund Schaaf gehört zur Fastnachtsfeier dazu, fand Ex-Prinz Patrick George.



Rund 400 Senioren aus allen Ortsgemeinden der Verbandsgemeinde kamen zur diesjahrigen Karnevalsfeier ins Haus Mons Tabor.


Rund 400 Senioren aus allen Ortsgemeinden der Verbandsgemeinde kamen zur diesjahrigen Karnevalsfeier ins Haus Mons Tabor.


Rund 400 Senioren aus allen Ortsgemeinden der Verbandsgemeinde kamen zur diesjahrigen Karnevalsfeier ins Haus Mons Tabor.


Ägypten-Urlauber Thilo Daubach berichtete von Erlebnissen in Nah und Fern.


Ägypten-Urlauber Thilo Daubach berichtete von Erlebnissen in Nah und Fern.



"Ach wär ich nur ein einzigmal ein schmucker Prinz im Karneval", sangen die "Schusterkrähen", ein Gesangsensemble der Karnevalsgesellschaft Heiterkeit.


"Ach wär ich nur ein einzigmal ein schmucker Prinz im Karneval", sangen die "Schusterkrähen", ein Gesangsensemble der Karnevalsgesellschaft Heiterkeit.



Rumpelstilzchan als Ein-Mann-Theater: Björn Birkenhauer zeigte, wie's geht.


Rumpelstilzchan als Ein-Mann-Theater: Björn Birkenhauer zeigte, wie's geht.




Singend und schunkelnd verbrachten die Gäste in der Stadthalle einen vergnüglichen Nachmittag.


Singend und schunkelnd verbrachten die Gäste in der Stadthalle einen vergnüglichen Nachmittag.


Singend und schunkelnd verbrachten die Gäste in der Stadthalle einen vergnüglichen Nachmittag.


Singend und schunkelnd verbrachten die Gäste in der Stadthalle einen vergnüglichen Nachmittag.



Eine getanzte Version von "Bauer sucht Frau" zeigten die "Simmerner Käs´cher".


Eine getanzte Version von "Bauer sucht Frau" zeigten die "Simmerner Käs´cher".



Auch Kinderprinzessin Lea I vom tanzenden Notenschlüssel gab sich ein Stelldichein bei der diesjährigen Seniorenfastnacht.


Auch Kinderprinzessin Lea I vom tanzenden Notenschlüssel gab sich ein Stelldichein bei der diesjährigen Seniorenfastnacht.


Schusterkrähen und Schloss-Garde fanden sich zum großen Finale ein.


Schusterkrähen und Schloss-Garde fanden sich zum großen Finale ein.


Heizte den Gästen kräftig ein: Kinderprinzessin Lea I vom tanzenden Notenschlüssel und ihr Gefolge.


Heizte den Gästen kräftig ein: Kinderprinzessin Lea I vom tanzenden Notenschlüssel und ihr Gefolge.









zurück


Kontakt

  Verbandsgemeindeverwaltung
  Konrad-Adenauer-Platz 8
  56410 Montabaur
  Telefon (0 26 02) 126 - 0    
  Fax (0 26 02) 126 - 150

  Info@montabaur.de

  Bürgerbüro
  Konrad-Adenauer-Platz 8
  56410 Montabaur
  Telefon (0 26 02) 126 - 123    
  Fax (0 26 02) 126 - 315

  Buergerbuero@
  montabaur.de

 
 Öffnungszeiten:
 Mo - Mi
 
 08.00 - 12.30 Uhr
 14.00 - 16.00 Uhr
 Do  08.00 - 12.30 Uhr
 14.00 - 18.00 Uhr
 Fr  08.00 - 12.30 Uhr
 (Bürgerbüro durchgehend)