Jahresrückblick 2019


Jahresrückblick 2019


Bilder wecken Erinnerungen. Wir laden Sie ein, ...



 

... das abgelaufene Jahr Revue passieren zu lassen. Nach dem Prinzip „Ein Bild + ein paar Worte = eine Erinnerung“ möchten wir Sie zu einem Streifzug durch die Ereignisse des abgelaufenen Jahres einladen. Natürlich kann der Jahresrückblick nur eine kleine Auswahl aus der Fülle der großen und kleinen Themen, die die Vielfalt des Lebens in unseren Ortsgemeinden, der Stadt und der Verbandsgemeinde Montabaur wiederspiegeln, abbilden. Die Beiträge sind innerhalb der Themenblöcke chronologisch geordnet.



Aus dem Rathaus


Bei den Europa- und Kommunalwahlen im Mai konnten die Bürgerinnen und Bürger neben der Europawahl an bis zu sechs Wahlen teilnehmen: Kreistag, Verbandsgemeinderat, Ortsgemeinde- oder Stadtrat, Ortsbürgermeister/in oder Stadtbürgermeisterin und in den Stadtteilen von Montabaur wurden zusätzlich die Ortsbeiräte und Ortsvorsteher/innen gewählt. Bürgermeister Ulrich Richter-Hopprich zeigte sich beeindruckt vom Engagement der Menschen, die an diesem Demokratie-Projekt mitgewirkt haben: „Ich denke an die unzähligen Ehrenamtlichen, die in den Wahllokalen vor Ort aktiv waren, die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Verwaltung, die in den Wahllokalen oder im Rathaus ihren Dienst getan haben, und an das Wahl-Team, das schon seit Monaten diese Wahlen vorbereitet hat und noch einige Zeit mit der Abwicklung beschäftigt sein wird.“


Bei den Europa- und Kommunalwahlen im Mai konnten die Bürgerinnen und Bürger neben der Europawahl an bis zu sechs Wahlen teilnehmen: Kreistag, Verbandsgemeinderat, Ortsgemeinde- oder Stadtrat, Ortsbürgermeister/in oder Stadtbürgermeisterin und in den Stadtteilen von Montabaur wurden zusätzlich die Ortsbeiräte und Ortsvorsteher/innen gewählt. Bürgermeister Ulrich Richter-Hopprich zeigte sich beeindruckt vom Engagement der Menschen, die an diesem Demokratie-Projekt mitgewirkt haben: „Ich denke an die unzähligen Ehrenamtlichen, die in den Wahllokalen vor Ort aktiv waren, die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Verwaltung, die in den Wahllokalen oder im Rathaus ihren Dienst getan haben, und an das Wahl-Team, das schon seit Monaten diese Wahlen vorbereitet hat und noch einige Zeit mit der Abwicklung beschäftigt sein wird.“



Genau einen Monat nach der Kommunalwahl trat der neue Verbandsgemeinderat Montabaur zum ersten Mal zusammen und startete damit in die elfte Legislaturperiode seit Gründung der Verbandsgemeinde. In der konstituierenden Sitzung wurden Margret Flosdorf, Udo Schöfer, Oliver Leuker und Jörg Haseneier zu ehrenamtlichen Beigeordneten gewählt.

 

Genau einen Monat nach der Kommunalwahl trat der neue Verbandsgemeinderat Montabaur zum ersten Mal zusammen und startete damit in die elfte Legislaturperiode seit Gründung der Verbandsgemeinde. In der konstituierenden Sitzung wurden Margret Flosdorf, Udo Schöfer, Oliver Leuker und Jörg Haseneier zu ehrenamtlichen Beigeordneten gewählt.

 


Mit der neuen Legislaturperiode ist der VGR vollständig in der digitalen Ratsarbeit angekommen. Sämtliche Einladungen und Sitzungsunterlagen werden ausschließlich über das Ratsinformationssystem „more! Rubin“ verschickt. Das spart Kosten und senkt den Papierverbrauch der Verwaltung spürbar.


Mit der neuen Legislaturperiode ist der VGR vollständig in der digitalen Ratsarbeit angekommen. Sämtliche Einladungen und Sitzungsunterlagen werden ausschließlich über das Ratsinformationssystem „more! Rubin“ verschickt. Das spart Kosten und senkt den Papierverbrauch der Verwaltung spürbar.

 


Die Idee ist so einfach wie gut: An den Stadtausgängen von Montabaur wurden jetzt so genannte Mitfahrerbänke aufgestellt. Wer darauf Platz nimmt, signalisiert den vorbeifahrenden Autofahrern „Ich möchte mitgenommen werden“. Ein Schild, ähnlich dem einer Bushaltestelle, zeigt den Schriftzug Mitfahrerbank und darunter den Zielort, den die wartende Person aus einer Reihe von Tafeln auswählen kann. Autofahrer können schon von weitem sehen, ob da jemand wartet, und dann entscheiden, ob sie die Person mitnehmen wollen. Trampen leicht gemacht.


Die Idee ist so einfach wie gut: An den Stadtausgängen von Montabaur wurden jetzt so genannte Mitfahrerbänke aufgestellt. Wer darauf Platz nimmt, signalisiert den vorbeifahrenden Autofahrern „Ich möchte mitgenommen werden“. Ein Schild, ähnlich dem einer Bushaltestelle, zeigt den Schriftzug Mitfahrerbank und darunter den Zielort, den die wartende Person aus einer Reihe von Tafeln auswählen kann. Autofahrer können schon von weitem sehen, ob da jemand wartet, und dann entscheiden, ob sie die Person mitnehmen wollen. Trampen leicht gemacht.



Unter dem Motto „Zusammen leben, zusammen wachsen" hatten bei der diesjährigen Interkulturellen Woche in der Verbandsgemeinde Montabaur Menschen aus unterschiedlichen Ländern und Kulturen Gelegenheit sich kennenzulernen. Die Interkulturelle Woche war ein voller Erfolg für alle Mitwirkenden.

 

Unter dem Motto „Zusammen leben, zusammen wachsen" hatten bei der diesjährigen Interkulturellen Woche in der Verbandsgemeinde Montabaur Menschen aus unterschiedlichen Ländern und Kulturen Gelegenheit sich kennenzulernen. Die Interkulturelle Woche war ein voller Erfolg für alle Mitwirkenden.


 




Verbandsgemeindehaus – Weitere Schritte zum Ziel


1) Das Büro kbp aus Wiesbaden, das für die Haustechnik zuständig ist, stellte dem VGR verschiedene Ansätze für das Energiekonzept vor. Beschrieben wurden die Systeme Geothermie, Brennwertkessel, Holzpelletheizung und Kraft-Wärme-Kopplung mit ihren jeweiligen Vor- und Nachteilen. Nach einer ausgiebigen Frage- und Diskussionsrunde gab der VGR das einstimmige Votum ab, die Variante Geothermie bevorzugt zu verfolgen und weitere Details zu prüfen.

 


2) Schweres Gerät war auf dem Baugrundstück für das neue Verbandsgemeindehaus am Gerberhof in Montabaur zu sehen. Sechs Löcher wurden bis zu 15 Meter tief in die Erde gebohrt, um die Beschaffenheit und Schichtung des Baugrundes geologisch detailliert beurteilen zu können.


Schweres Gerät war auf dem Baugrundstück für das neue Verbandsgemeindehaus am Gerberhof in Montabaur zu sehen. Sechs Löcher wurden bis zu 15 Meter tief in die Erde gebohrt, um die Beschaffenheit und Schichtung des Baugrundes geologisch detailliert beurteilen zu können.


 


3) Das Bauvorhaben Verbandsgemeindehaus wird Gegenstand einer Ausstellung in der Bürgerhalle im historischen Rathaus. Gezeigt werden der aktuelle Projektstand und die nächsten Planungsschritte.


 Das Bauvorhaben Verbandsgemeindehaus wird Gegenstand einer Ausstellung in der Bürgerhalle im historischen Rathaus. Gezeigt werden der aktuelle Projektstand und die nächsten Planungsschritte. (Bild: Olaf Nitz)

(Bild: Olaf Nitz)

 


4) Das Verbandsgemeindehaus in Montabaur wird gebaut wie geplant. Das hat der Verbandsgemeinderat in einer Sondersitzung kurz vor der Kommunalwahl einstimmig beschlossen. Damit sind die Vorentwurfsplanungen in den drei Hauptgewerken Architektur, Statik und Haustechnik sowie in weiteren Disziplinen abgeschlossen und die Phase der konkreten Entwurfsplanung wird eingeläutet.

 

 

5) Unter dem Motto „Der Gerberhof trifft sich“ hatte Bürgermeister Ulrich Richter-Hopprich im Juni 2019 alle Nachbarn – also Anwohner, Gewerbetreibende und Grundstückseigentümer – zu einem ersten Informationsabend eingeladen.

 

Unter dem Motto „Der Gerberhof trifft sich“ hatte Bürgermeister Ulrich Richter-Hopprich im Juni 2019 alle Nachbarn – also Anwohner, Gewerbetreibende und Grundstückseigentümer – zu einem ersten Informationsabend eingeladen.




6) Unter der Überschrift „Wettbewerbe als Vergabeinstrument“ stellte Bürgermeister Ulrich Richter-Hopprich das Bauvorhaben Verbandsgemeindehaus dem Fachpublikum vor.


 Unter der Überschrift „Wettbewerbe als Vergabeinstrument“ stellte Bürgermeister Ulrich Richter-Hopprich das Bauvorhaben Verbandsgemeindehaus dem Fachpublikum vor. (Bild: Kristina Schäfer)

(Bild: Kristina Schäfer)

 


7) (Rat)Häusle-Bauer unter sich. Die Verbandsgemeinden Montabaur und Sprendlingen-Gensingen haben eines gemeinsam: Beide stecken tief in den Planungen für ein neues Verwaltungsgebäude. Grund genug, sich zum interkommunalen Erfahrungsaustausch zu treffen.

 

(Rat)Häusle-Bauer unter sich. Die Verbandsgemeinden Montabaur und Sprendlingen-Gensingen haben eines gemeinsam: Beide stecken tief in den Planungen für ein neues Verwaltungsgebäude. Grund genug, sich zum interkommunalen Erfahrungsaustausch zu treffen.



8) Das neue Verbandsgemeindehaus in Montabaur wird ohne Tiefgarage gebaut. Das hat der Verbandsgemeinderat (VGR) beschlossen und gleichzeitig der Stadt einen städtebaulichen Vertrag vorgeschlagen mit dem Ziel, neuen Parkraum an anderer Stelle zu schaffen. Vielfältige Gründe in der Bauplanung hatten dazu geführt, dass sich der Bau einer eigenen Tiefgarage inzwischen als unwirtschaftlich darstellt: Bei gleichbleibenden Baukosten hat sich die Anzahl der möglichen Stellplätze von ursprünglich 60 auf nunmehr 30-35 reduziert. Verbandsgemeinde (VG) und Stadt wollen jetzt gemeinsam einen städtebaulichen Vertrag aushandeln.


 

9) Am Tag nach der VGR-Sitzung unterzeichneten Bürgermeister Ulrich Richter-Hopprich (r.) und Architekt Ole Flemming die Bauanträge für das neue Verbandsgemeindehaus. Das war echte Handarbeit im ansonsten weitgehend digitalen Planungsprozess: Je 414 Unterschriften in 27 Aktenordnern leisteten die beiden Partner im Akkord. Nun werden die Unterlagen bei der Kreisverwaltung zur Genehmigung eingereicht – das kennt jeder Häuslebauer.


Am Tag nach der VGR-Sitzung unterzeichneten Bürgermeister Ulrich Richter-Hopprich (r.) und Architekt Ole Flemming die Bauanträge für das neue Verbandsgemeindehaus. Das war echte Handarbeit im ansonsten weitgehend digitalen Planungsprozess: Je 414 Unterschriften in 27 Aktenordnern leisteten die beiden Partner im Akkord. Nun werden die Unterlagen bei der Kreisverwaltung zur Genehmigung eingereicht – das kennt jeder Häuslebauer. (Bild: Olaf Nitz)

(Bild: Olaf Nitz)

 

 






Feuerwehren


Die Jugendfeuerwehren der Verbandsgemeinde Montabaur haben in Lea Minnig eine neue Jugendsprecherin gefunden. Sie löst Katharina Rörig ab, die nach Vollendung ihres 21. Lebensjahres nicht mehr zur Wahl antreten durfte. Jannik Biebricher und Philipp Nauroth wurden zu Stellvertretern gewählt, die Lea Minnig bei ihren vielfältigen Aufgaben künftig unterstützen werden.


Die Jugendfeuerwehren der Verbandsgemeinde Montabaur haben in Lea Minnig eine neue Jugendsprecherin gefunden. Sie löst Katharina Rörig ab, die nach Vollendung ihres 21. Lebensjahres nicht mehr zur Wahl antreten durfte. Jannik Biebricher und Philipp Nauroth wurden zu Stellvertretern gewählt, die Lea Minnig bei ihren vielfältigen Aufgaben künftig unterstützen werden.

 


Die Freiwilligen Feuerwehren aus Neuhäusel und Eitelborn haben sich bei einer gemeinsamen Versammlung einstimmig für einen Zusammenschluss beider Einheiten ausgesprochen. Auch über den Bau einer gemeinsamen Feuerwache wurde in diesem Zusammenhang bereits gesprochen.


Die Freiwilligen Feuerwehren aus Neuhäusel und Eitelborn haben sich bei einer gemeinsamen Versammlung einstimmig für einen Zusammenschluss beider Einheiten ausgesprochen. Auch über den Bau einer gemeinsamen Feuerwache wurde in diesem Zusammenhang bereits gesprochen.

 



Die Bambini-Feuerwehr in Nentershausen gibt es seit 15 Jahren. Es gingen bereits viele aktive, Feuerwehrleute aus ihr hervor. Derzeit gehören 13 Mädchen und Jungen dazu. (Bild Ingrid Ferdinand)


Die Bambini-Feuerwehr in Nentershausen gibt es seit 15 Jahren. Es gingen bereits viele aktive, Feuerwehrleute aus ihr hervor. Derzeit gehören 13 Mädchen und Jungen dazu. (Bild Ingrid Ferdinand)



Die Feuerwehr Nomborn hat frühzeitig erkannt, wie wichtig Jugendförderarbeit ist. 15 Jahre ist es her, dass eine Abteilung Bambinis für Kinder zwischen sechs und neun Jahren gegründet wurde. (Bild: Freiwillige Feuerwehr Nomborn)

 

Die Feuerwehr Nomborn hat frühzeitig erkannt, wie wichtig Jugendförderarbeit ist. 15 Jahre ist es her, dass eine Abteilung Bambinis für Kinder zwischen sechs und neun Jahren gegründet wurde. (Bild: Freiwillige Feuerwehr Nomborn)

 


In Niederelbert wurde nach langer Suche ein Standort für ein neues Feuerwehrgerätehaus gefunden. Es entsteht an der Horresser Straße gegenüber dem Neubaugebiet „Im Boden“.


In Niederelbert wurde nach langer Suche ein Standort für ein neues Feuerwehrgerätehaus gefunden. Es entsteht an der Horresser Straße gegenüber dem Neubaugebiet „Im Boden“.

 



Im Herbst 2019 haben sich Stadtrat und VGR grundsätzlich dafür entschieden, dass die neue Feuerwache Montabaur auf der Eichwiese gebaut werde soll. Verschiedene Gutachten sollen im Laufe des Jahres 2020 die Machbarkeit des Bauvorhabens prüfen und konkretisieren.


Im Herbst 2019 haben sich Stadtrat und VGR grundsätzlich dafür entschieden, dass die neue Feuerwache Montabaur auf der Eichwiese gebaut werde soll. Verschiedene Gutachten sollen im Laufe des Jahres 2020 die Machbarkeit des Bauvorhabens prüfen und konkretisieren.


 



Schulen

 

Zehn Jahre Schulmensa in Nentershausen sind eine Erfolgsgeschichte, die auch der liebevollen Betreuung der Kinder durch Monika Theis (mit Blumenstrauß) zu verdanken ist. Die Schulleiter Cornelia Nagel-Schlitt (v.r.) und Stephan Szasz sowie der ehemalige Schulleiter Dieter Wiechert (l.) sind froh über das Ganztagsangebot an ihren Schulen. (Bild: Ingrid Ferdinand)


Zehn Jahre Schulmensa in Nentershausen sind eine Erfolgsgeschichte, die auch der liebevollen Betreuung der Kinder durch Monika Theis (mit Blumenstrauß) zu verdanken ist. Die Schulleiter Cornelia Nagel-Schlitt (v.r.) und Stephan Szasz sowie der ehemalige Schulleiter Dieter Wiechert (l.) sind froh über das Ganztagsangebot an ihren Schulen. (Bild: Ingrid Ferdinand)

 


Montabaur und die Ortsgemeinden in der Verbandsgemeinde Montabaur sind als Wohnorte und Lebensmittelpunkt so attraktiv wie nie – gerade für junge Familien. Das liegt nicht zuletzt am guten Angebot für Kinder, die der Kita entwachsen sind und außerhalb der Unterrichtszeiten versorgt werden müssen. Die Verbandsgemeinde investiert jedes Jahr erhebliche Summen für betreuende Grundschule, Ferienbetreuung und Ganztagsschule. Viele Leistungen sind freiwillig.


Montabaur und die Ortsgemeinden in der Verbandsgemeinde Montabaur sind als Wohnorte und Lebensmittelpunkt so attraktiv wie nie – gerade für junge Familien. Das liegt nicht zuletzt am guten Angebot für Kinder, die der Kita entwachsen sind und außerhalb der Unterrichtszeiten versorgt werden müssen. Die Verbandsgemeinde investiert jedes Jahr erhebliche Summen für betreuende Grundschule, Ferienbetreuung und Ganztagsschule. Viele Leistungen sind freiwillig.

 


Kerstin Eichmann ist nun auch offiziell Schulleiterin der Eisenbachtal-Grundschule in Girod. Zur Ernennung gratulierten (v.l.) Schulrat René Schermuly, Bürgermeister Richter-Hopprich und der Erste Beigeordnete Andree Stein von der Verbandsgemeinde Montabaur. (Bild: Eisenbachtal-Grundschule).


Kerstin Eichmann ist nun auch offiziell Schulleiterin der Eisenbachtal-Grundschule in Girod. Zur Ernennung gratulierten (v.l.) Schulrat René Schermuly, Bürgermeister Richter-Hopprich und der Erste Beigeordnete Andree Stein von der Verbandsgemeinde Montabaur. (Bild: Eisenbachtal-Grundschule).

 


Mindestens eine Nummer größer wird die Heinrich-Roth Realschule plus sein, wenn die anstehenden Bauprojekte abgeschlossen sind. Die Mensa wird aktuell von 60 auf 150 Plätze vergrößert und zu einem Multifunktionsraum umgebaut, der vor und nach dem Mittagessen für vielfältige Aktivitäten genutzt werden kann. Aus der bisher 2,5-zügigen Schule soll eine 3-zügige Schule werden mit dem Schwerpunkt Ganztagsschule Die Planungen für die Erweiterung des Schulgebäudes liegen vor und werden derzeit mit dem Schulamt abgestimmt.


Mindestens eine Nummer größer wird die Heinrich-Roth Realschule plus sein, wenn die anstehenden Bauprojekte abgeschlossen sind. Die Mensa wird aktuell von 60 auf 150 Plätze vergrößert und zu einem Multifunktionsraum umgebaut, der vor und nach dem Mittagessen für vielfältige Aktivitäten genutzt werden kann. Aus der bisher 2,5-zügigen Schule soll eine 3-zügige Schule werden mit dem Schwerpunkt Ganztagsschule Die Planungen für die Erweiterung des Schulgebäudes liegen vor und werden derzeit mit dem Schulamt abgestimmt.

 



Kindertagesstätten



Die Kindertagesstätte Buchfinkennest feierte ihr 25-jähriges Bestehen und den im letzten Jahr fertiggestellten neuen Anbau mit einem großen Fest im Buchfinkenzentrum.


Die Kindertagesstätte Buchfinkennest feierte ihr 25-jähriges Bestehen und den im letzten Jahr fertiggestellten neuen Anbau mit einem großen Fest im Buchfinkenzentrum.

 


Der gute Ruf der Kita Himmelfeld in Montabaur schallt bis nach Berlin ins Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL). Die Kita wurde im letzten Herbst im Rahmen eines Bundesprogramms mit drei Sternen für ihr Ernährungskonzept ausgezeichnet. Grund genug für Ministerin Julia Klöckner, den bundesweiten Tag der Kita-Ernährung in diesem Jahr in Montabaur zu eröffnen.


Der gute Ruf der Kita Himmelfeld in Montabaur schallt bis nach Berlin ins Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL). Die Kita wurde im letzten Herbst im Rahmen eines Bundesprogramms mit drei Sternen für ihr Ernährungskonzept ausgezeichnet. Grund genug für Ministerin Julia Klöckner, den bundesweiten Tag der Kita-Ernährung in diesem Jahr in Montabaur zu eröffnen.

 



Mehr Platz für Kinder in Elgendorf! Dieses Ziel will die Stadt Montabaur mit einer Baumaßnahme an der Kita Löwenzahn erreichen. Dort haben jetzt die Arbeiten für einen Anbau begonnen und auch das Bestandsgebäude wird umgebaut, so dass mehr Platz und Struktur geschaffen werden.


Mehr Platz für Kinder in Elgendorf! Dieses Ziel will die Stadt Montabaur mit einer Baumaßnahme an der Kita Löwenzahn erreichen. Dort haben jetzt die Arbeiten für einen Anbau begonnen und auch das Bestandsgebäude wird umgebaut, so dass mehr Platz und Struktur geschaffen werden.

 



Bei strahlendem Sonnenschein leiteten die Verantwortlichen beim offiziellen Spatenstich die Baumaßnahme zur Erweiterung der Kindertagesstätte Abenteuerland in Simmern ein.


Bei strahlendem Sonnenschein leiteten die Verantwortlichen beim offiziellen Spatenstich die Baumaßnahme zur Erweiterung der Kindertagesstätte Abenteuerland in Simmern ein.

 


Die neue „Kita Peterstor“ neben dem Krankenhaus in Montabaur ist fertig. Am 12. August ging sie in Betrieb. Rund 50 geladene Gäste aus Politik, Verwaltung, von anderen Kitas sowie Fachplaner und Klinikvertreter waren zur Einweihung gekommen. Der Neubau ist eine Kooperation der Stadt Montabaur mit dem Katholischen Klinikum Koblenz-Montabaur.


Die neue „Kita Peterstor“ neben dem Krankenhaus in Montabaur ist fertig. Am 12. August ging sie in Betrieb. Rund 50 geladene Gäste aus Politik, Verwaltung, von anderen Kitas sowie Fachplaner und Klinikvertreter waren zur Einweihung gekommen. Der Neubau ist eine Kooperation der Stadt Montabaur mit dem Katholischen Klinikum Koblenz-Montabaur.



Die Kindertagesstätte in Holler feierte ihr 25-jähriges Jubiläum mit einem gebührenden Fest in der Halle und in der Kita mit Kindern, Eltern, Mitarbeitern und Gästen. Seit Oktober gibt es auch einen neuen Namen: „Kindertagesstätte Kunterbunt“ (Bild: Hermann Sabel).

 

Die Kindertagesstätte in Holler feierte ihr 25-jähriges Jubiläum mit einem gebührenden Fest in der Halle und in der Kita mit Kindern, Eltern, Mitarbeitern und Gästen. Seit Oktober gibt es auch einen neuen Namen: „Kindertagesstätte Kunterbunt“ (Bild: Hermann Sabel).



1,2,3 und hoch die Schippen. Mit dem traditionellen Spatenstich haben die Stadt Montabaur und die katholische Pfarrei St. Peter Montabaur-Stelzenbachgemeinden jetzt gemeinsam den Startschuss für den Neubau einer Kita im Stadtteil Horressen gegeben.

 

1,2,3 und hoch die Schippen. Mit dem traditionellen Spatenstich haben die Stadt Montabaur und die katholische Pfarrei St. Peter Montabaur-Stelzenbachgemeinden jetzt gemeinsam den Startschuss für den Neubau einer Kita im Stadtteil Horressen gegeben.

 


 

Stadtbibliothek

 

Volles Haus: Der Vortrag zum „Kopfkino“ mit Juliane Klein stieß auf so großes Interesse, dass auch ein zweiter Abend ausverkauft war.


Volles Haus: Der Vortrag zum „Kopfkino“ mit Juliane Klein stieß auf so großes Interesse, dass auch ein zweiter Abend ausverkauft war.



Volles Haus: Der Vortrag zum „Kopfkino“ mit Juliane Klein stieß auf so großes Interesse, dass auch ein zweiter Abend ausverkauft war.


Digital und Bibliothek: Das passt gut zusammen. Seit Juli können die Leserinnen und Leser im neuen WebOPAC den Bestand der Stadtbibliothek Montabaur von überall einsehen, in Echtzeit ihre Medien verlängern und auch die Onleihe nutzen. Zu diesem WebOPAC mobile kommt nun die passende App B24 für Handys und mobile Geräte mit mehr Komfort und mehr Funktionen.

 



 

VHS


Besondere Highlights der Volkshochschule der Verbandsgemeinde Montabaur im Jahr 2019 waren die „Lange Nacht der Volkshochschulen“ im September und die Studienfahrt nach Kreta. Der Schusterjunge mit Strickmütze entstand im Rahmen der Langen Nacht (Bild: Caroline Albert-Woll).


Besondere Highlights der Volkshochschule der Verbandsgemeinde Montabaur im Jahr 2019 waren die „Lange Nacht der Volkshochschulen“ im September und die Studienfahrt nach Kreta. Der Schusterjunge mit Strickmütze entstand im Rahmen der Langen Nacht (Bild: Caroline Albert-Woll).

 


Die Würde des Menschen ist unantastbar – so lautet Artikel 1 des Grundgesetzes, das vor 70 Jahren am 23. Mai 1949 in Kraft getreten ist. Mit der Wanderausstellung „Freiheit und ich“, die in der Heinrich-Roth-Realschule plus in Montabaur zu sehen war, machte die Nemetschek-Stiftung auf eine herausragende Verfassung aufmerksam, die bis heute nichts von ihrer Aktualität verloren hat. Dass die Wanderausstellung „Freiheit und ich“ in Montabaur gezeigt werden kann, ist der Kooperation der Heinrich-Roth-Realschule plus und der Volkshochschule (vhs) der Verbandsgemeinde Montabaur zu verdanken. (Bild: Ingrid Ferdinand)


Die Würde des Menschen ist unantastbar – so lautet Artikel 1 des Grundgesetzes, das vor 70 Jahren am 23. Mai 1949 in Kraft getreten ist. Mit der Wanderausstellung „Freiheit und ich“, die in der Heinrich-Roth-Realschule plus in Montabaur zu sehen war, machte die Nemetschek-Stiftung auf eine herausragende Verfassung aufmerksam, die bis heute nichts von ihrer Aktualität verloren hat. Dass die Wanderausstellung „Freiheit und ich“ in Montabaur gezeigt werden kann, ist der Kooperation der Heinrich-Roth-Realschule plus und der Volkshochschule (vhs) der Verbandsgemeinde Montabaur zu verdanken. (Bild: Ingrid Ferdinand)

 




Mons-Tabor-Bad

 

Das Mons-Tabor-Bad in Montabaur wird ab Mai 2020 umfassend saniert. Durch geschickte Zeitplanung wird es voraussichtlich nur für drei Monate komplett geschlossen sein. Auch die Sommerumkleide (links) wird wieder instand gesetzt.


Das Mons-Tabor-Bad in Montabaur wird ab Mai 2020 umfassend saniert. Durch geschickte Zeitplanung wird es voraussichtlich nur für drei Monate komplett geschlossen sein. Auch die Sommerumkleide (links) wird wieder instand gesetzt.

 




Tourismus

 

Wenn sich der Sargdeckel langsam hebt und eine Hand daraus hervorlugt kann es einen schon etwas gruseln … schnell wird aber klar: in dem neuen, zweiminütigen Imagefilm der Tourist-Information Montabaur geht es um den Mythen- und Märenweg, der sich mit sagenhaften Geschichten aus dem südlichen Westerwald beschäftigt. Dort gibt es seit Mai auch neue künstlerisch gestaltete Sitzmöbel.


Wenn sich der Sargdeckel langsam hebt und eine Hand daraus hervorlugt kann es einen schon etwas gruseln … schnell wird aber klar: in dem neuen, zweiminütigen Imagefilm der Tourist-Information Montabaur geht es um den Mythen- und Märenweg, der sich mit sagenhaften Geschichten aus dem südlichen Westerwald beschäftigt. Dort gibt es seit Mai auch neue künstlerisch gestaltete Sitzmöbel.

 


Der neue Wanderweg „Wäller Schnippel“ rund um Arzbach dient in großen Teilen als Verbindungsweg zwischen den Wäller Touren „Augst“ und „Elberthöhe“.  Die 9,6 Kilometer lange Wegstrecke bietet viele sehenswerte Motive.


Der neue Wanderweg „Wäller Schnippel“ rund um Arzbach dient in großen Teilen als Verbindungsweg zwischen den Wäller Touren „Augst“ und „Elberthöhe“. Die 9,6 Kilometer lange Wegstrecke bietet viele sehenswerte Motive.

 


Viele Touren - ein Ziel. Vier Verbandsgemeinden – ein Projekt: Die Verbandsgemeinden Höhr-Grenzhausen, Montabaur, Ransbach-Baumbach und Wirges haben kooperiert und eine Radkarte „Fahrradfahren rund um den Köppel“ im Maßstab 1:50.000  erstellt.


Viele Touren - ein Ziel. Vier Verbandsgemeinden – ein Projekt: Die Verbandsgemeinden Höhr-Grenzhausen, Montabaur, Ransbach-Baumbach und Wirges haben kooperiert und eine Radkarte „Fahrradfahren rund um den Köppel“ im Maßstab 1:50.000  erstellt.

 




Kultur


Der neue Online-Veranstaltungskalender von Montabaur ist online! Hiermit wird das eigenständige Veröffentlichen von Events für jedermann ermöglicht. Einfach einen kurzen Text mit Infos und Foto hochladen, Veranstaltung einreichen, kurz geprüft…fertig! Alle Veranstaltungen auf einen Blick finden Sie auf www.montabaur-live.de.



Der neue Online-Veranstaltungskalender von Montabaur ist online! Hiermit wird das eigenständige Veröffentlichen von Events für jedermann ermöglicht. Einfach einen kurzen Text mit Infos und Foto hochladen, Veranstaltung einreichen, kurz geprüft…fertig! Alle Veranstaltungen auf einen Blick finden Sie auf www.montabaur-live.de.



Von vorführenden Handwerkern, Mäuseroulette über Speis und Trank bis hin zu einer Feuershow am Samstagabend – mittelalterliches Flair in Montabaur. Am Sonntag fand zusätzlich zum Mittelaltermarkt noch der verkaufsoffene Sonntag statt.


Von vorführenden Handwerkern, Mäuseroulette über Speis und Trank bis hin zu einer Feuershow am Samstagabend – mittelalterliches Flair in Montabaur. Am Sonntag fand zusätzlich zum Mittelaltermarkt noch der verkaufsoffene Sonntag statt.

 





Wirtschaft



Marketingtrends in der digitalen Kommunikation mit dem Gastreferenten Sascha Böhr, war das Thema des 16. Unternehmergespräches des Verbandsgemeinde Montabaur. Der Gastgeber des Abends, das Dehner Garten-Center in Heiligenroth bot der Veranstaltung „mitten im Grünen“, einen einmaligen Rahmen (Bild: Sascha Böhr).


Marketingtrends in der digitalen Kommunikation mit dem Gastreferenten Sascha Böhr, war das Thema des 16. Unternehmergespräches des Verbandsgemeinde Montabaur. Der Gastgeber des Abends, das Dehner Garten-Center in Heiligenroth bot der Veranstaltung „mitten im Grünen“, einen einmaligen Rahmen (Bild: Sascha Böhr).

 


Auf dem Campus des Brüderkrankenhauses Montabaur tut sich einiges: Bereits drei Spatenstiche gab es in den letzten zwei Jahren: Neben der Kindertagesstätte Peterstor, die im August eingeweiht wurde, wird demnächst auch ein neues Parkhaus mit 328 Parkplätzen auf einer Gesamtfläche von rund 4000 Quadratmetern fertiggestellt. Außerdem wurde in diesem Jahr zum Richtfest des neuen Gesundheitszentrums „Montamedicum“ geladen (Bild: Katholisches Klinikum Koblenz – Montabaur).


Auf dem Campus des Brüderkrankenhauses Montabaur tut sich einiges: Bereits drei Spatenstiche gab es in den letzten zwei Jahren: Neben der Kindertagesstätte Peterstor, die im August eingeweiht wurde, wird demnächst auch ein neues Parkhaus mit 328 Parkplätzen auf einer Gesamtfläche von rund 4000 Quadratmetern fertiggestellt. Außerdem wurde in diesem Jahr zum Richtfest des neuen Gesundheitszentrums „Montamedicum“ geladen (Bild: Katholisches Klinikum Koblenz - Montabaur).

 



Zehn Millionen Euro investiert dbl ITEX Gaebler am Standort Heiligenroth, um rund 7.300 m² mehr Platz für Produktion und Verwaltung zu bekommen. Neben einer neuen 2-stöckigen Produktionshalle wird auch das bestehende 3-stöckige Verwaltungsgebäude erweitert.


Zehn Millionen Euro investiert dbl ITEX Gaebler am Standort Heiligenroth, um rund 7.300 m² mehr Platz für Produktion und Verwaltung zu bekommen. Neben einer neuen 2-stöckigen Produktionshalle wird auch das bestehende 3-stöckige Verwaltungsgebäude erweitert.

 

 



Stadtsanierung


Den Planungswettbewerb zur Neugestaltung der Bahnhofsstraße hat das Büro TDB Landschaftsarchitektur aus Berlin gewonnen Die grafische Darstellung zeigt, wie die mittleren Bahnhofstraße im Bereich Amtsgericht gestaltet werden soll (Bild: TDB Landschaftsarchitektur).


Den Planungswettbewerb zur Neugestaltung der Bahnhofsstraße hat das Büro TDB Landschaftsarchitektur aus Berlin gewonnen Die grafische Darstellung zeigt, wie die mittleren Bahnhofstraße im Bereich Amtsgericht gestaltet werden soll (Bild: TDB Landschaftsarchitektur).

 


Im Dezember 2016 hat der Stadtrat die Satzung des Sanierungsgebietes „Innenstadt“ beschlossen und damit die Grundlage für die Förderung von privaten Sanierungsmaßnahmen geschaffen. Der Erhalt und die Entwicklung der innerstädtischen oftmals denkmalgeschützten Bausubstanz soll hiermit angetrieben und die Attraktivität für Bewohner, Betriebe und Besucher erhöht werden. Nach nun drei Jahren wurde eine Zwischenbilanz festgestellt. Die hohe und zunehmende Nachfrage sowie erste erfolgreich fertig gestellt Maßnahmen sind Indikatoren dafür, dass das Programm die gewünschten Effekte erzielt.


Im Dezember 2016 hat der Stadtrat die Satzung des Sanierungsgebietes „Innenstadt“ beschlossen und damit die Grundlage für die Förderung von privaten Sanierungsmaßnahmen geschaffen. Der Erhalt und die Entwicklung der innerstädtischen oftmals denkmalgeschützten Bausubstanz soll hiermit angetrieben und die Attraktivität für Bewohner, Betriebe und Besucher erhöht werden. Nach nun drei Jahren wurde eine Zwischenbilanz festgestellt. Die hohe und zunehmende Nachfrage sowie erste erfolgreich fertig gestellt Maßnahmen sind Indikatoren dafür, dass das Programm die gewünschten Effekte erzielt.

 



Im Rahmen der Stadtsanierung hatte der Stadtrat unter anderem einen Lichtmasterplan verabschiedet. Ein wichtiger Baustein dabei ist es, die historischen Sehenswürdigkeiten durch ausgewogene Beleuchtung auch nachts sichtbar und erlebbar zu machen. Dazu zählt die Stadtmauer oberhalb des Sauertals und an der Wilhelm-Mangels-Straße; in Kürze folgen der Turm am Gebück und der Wolfsturm.


Im Rahmen der Stadtsanierung hatte der Stadtrat unter anderem einen Lichtmasterplan verabschiedet. Ein wichtiger Baustein dabei ist es, die historischen Sehenswürdigkeiten durch ausgewogene Beleuchtung auch nachts sichtbar und erlebbar zu machen. Dazu zählt die Stadtmauer oberhalb des Sauertals und an der Wilhelm-Mangels-Straße; in Kürze folgen der Turm am Gebück und der Wolfsturm.

 


 



Stadt Montabaur und Ortsgemeinden

 


Investor stellte Bauvorhaben im Stadtrat vor: Der Konrad-Adenauer-Platz in Montabaur wird in den nächsten Jahren sein Aussehen verändern, denn der westliche Rand entlang der Wilhelm-Mangels-Straße wird neu und komplett bebaut: So könnte das neue Gebäude am Konrad-Adenauer-Platz aussehen. Das Bild zeigt die Ansicht auf Seiten der Wilhelm-Mangels-Straße mit Blickrichtung Steinweg. Hinten kann man schon den Giebel des künftigen Verbandsgemeindehauses erkennen. (Bild: Architekten Graf + Graf)


Investor stellte Bauvorhaben im Stadtrat vor: Der Konrad-Adenauer-Platz in Montabaur wird in den nächsten Jahren sein Aussehen verändern, denn der westliche Rand entlang der Wilhelm-Mangels-Straße wird neu und komplett bebaut: So könnte das neue Gebäude am Konrad-Adenauer-Platz aussehen. Das Bild zeigt die Ansicht auf Seiten der Wilhelm-Mangels-Straße mit Blickrichtung Steinweg. Hinten kann man schon den Giebel des künftigen Verbandsgemeindehauses erkennen. (Bild: Architekten Graf + Graf)



Unter großer Beteiligung zahlreicher Ehrengäste und von interessierten Bürgerinnen und Bürgern wurde der offizielle Spatenstich und damit der Beginn der Bauarbeiten des Wohnprojekts „Zum Wiesengrund“ gefeiert. Frau Ministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler hob in ihrem Grußwort die Besonderheit des Projektes und die große Bedeutung für die Dorfgemeinschaft hervor (Bild: Ortsgemeinde Oberelbert).

 

Unter großer Beteiligung zahlreicher Ehrengäste und von interessierten Bürgerinnen und Bürgern wurde der offizielle Spatenstich und damit der Beginn der Bauarbeiten des Wohnprojekts „Zum Wiesengrund“ gefeiert. Frau Ministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler hob in ihrem Grußwort die Besonderheit des Projektes und die große Bedeutung für die Dorfgemeinschaft hervor (Bild: Ortsgemeinde Oberelbert).

 


Der seit dem 06. Februar 2019 in Boden neu etablierte Wochenmarkt erfreut sich reger Beliebtheit. Die Bodener Bevölkerung und auch viele Gaste aus den umliegenden Gemeinden nutzen das immer mittwochs stattfindende Marktgeschehen an der Ahrbachhalle (Bild: Elisabeth Schlemmer).


Der seit dem 06. Februar 2019 in Boden neu etablierte Wochenmarkt erfreut sich reger Beliebtheit. Die Bodener Bevölkerung und auch viele Gaste aus den umliegenden Gemeinden nutzen das immer mittwochs stattfindende Marktgeschehen an der Ahrbachhalle (Bild: Elisabeth Schlemmer).

 


In Stahlhofen wurde der neue Spielplatz am Flachsbruch im Rahmen eines Familientages an die Kids offiziell übergeben und eröffnet.


In Stahlhofen wurde der neue Spielplatz am Flachsbruch im Rahmen eines Familientages an die Kids offiziell übergeben und eröffnet.

 



Der Ortskern von Niederelbert entwickelt sich weiter positiv. Durch das Förderprogramm „Junge Leute kaufen alte Häuser“ konnten seit dem Jahr 2015 die Modernisierungen und Sanierungen bei 12 Objekten im abgegrenzten Förderbereich mit rd. 33 Tsd. Euro unterstützt und damit über 250 Tsd. Euro Gesamtinvestitionen angeschoben werden (Bild: Klaus Trumm).


Der Ortskern von Niederelbert entwickelt sich weiter positiv. Durch das Förderprogramm „Junge Leute kaufen alte Häuser“ konnten seit dem Jahr 2015 die Modernisierungen und Sanierungen bei 12 Objekten im abgegrenzten Förderbereich mit rd. 33 Tsd. Euro unterstützt und damit über 250 Tsd. Euro Gesamtinvestitionen angeschoben werden (Bild: Klaus Trumm).

 


Der Spielplatz an der Lahnstraße in Heiligenroth hat neue Spielgeräte erhalten. Die Ortsgemeinde hat inklusive umfangreicher Erdarbeiten rd. 40 Tsd. Euro für die neuen Spielgeräte der Kinder investiert (Bild: Günther Behr).


Der Spielplatz an der Lahnstraße in Heiligenroth hat neue Spielgeräte erhalten. Die Ortsgemeinde hat inklusive umfangreicher Erdarbeiten rd. 40 Tsd. Euro für die neuen Spielgeräte der Kinder investiert (Bild: Günther Behr).

 


Zahlreiche Bürger folgten der Einladung der Ortsgemeinde Großholbach zur offiziellen  Einweihung des neuen Bauhofes. Unter Mitwirkung des Chores „Vocaholbach“, Bewirtung durch die Freiwillige Feuerwehr und Einsegnung durch Pastoralreferent Franz Hennemann konnte der Bauhof seiner neuen Bestimmung übergeben werden. Die Gemeindearbeiter dürfen sich nun über ein neues, modernes Arbeitsumfeld freuen (Bild: Marco Hommrich).


Zahlreiche Bürger folgten der Einladung der Ortsgemeinde Großholbach zur offiziellen

Einweihung des neuen Bauhofes. Unter Mitwirkung des Chores „Vocaholbach“, Bewirtung durch die Freiwillige Feuerwehr und Einsegnung durch Pastoralreferent Franz Hennemann konnte der Bauhof seiner neuen Bestimmung übergeben werden. Die Gemeindearbeiter dürfen sich nun über ein neues, modernes Arbeitsumfeld freuen (Bild: Marco Hommrich).

 



Schaltschränke sind zweckmäßig und einfach grau. Nicht aber in Montabaur. Denn hier schmücken ab sofort schöne Bilder die Gehäuse der Schaltschränke. Fotografiert wurden die Motive von dem ortansässigen Fotostudio Nitz. Die Kosten für das Bekleben der Schaltschränke übernahm die Energieversorgung Mittelrhein (Bild: evm).


Schaltschränke sind zweckmäßig und einfach grau. Nicht aber in Montabaur. Denn hier schmücken ab sofort schöne Bilder die Gehäuse der Schaltschränke. Fotografiert wurden die Motive von dem ortansässigen Fotostudio Nitz. Die Kosten für das Bekleben der Schaltschränke übernahm die Energieversorgung Mittelrhein (Bild: evm).

 



Ehrenamtliches Engagement ist vielfältig, notwendig und wird getragen von Menschen, die unentgeltlich Zeit, Energie und Begeisterung investieren. Dies wurde einmal mehr deutlich, als jetzt drei Bürger für ihren Einsatz gewürdigt wurden: Oswald Böckling, Albert Kram und Paul Widner erhielten die Petrusplakette der Stadt Montabaur.


Ehrenamtliches Engagement ist vielfältig, notwendig und wird getragen von Menschen, die unentgeltlich Zeit, Energie und Begeisterung investieren. Dies wurde einmal mehr deutlich, als jetzt drei Bürger für ihren Einsatz gewürdigt wurden: Oswald Böckling, Albert Kram und Paul Widner erhielten die Petrusplakette der Stadt Montabaur.


Ehrenamtliches Engagement ist vielfältig, notwendig und wird getragen von Menschen, die unentgeltlich Zeit, Energie und Begeisterung investieren. Dies wurde einmal mehr deutlich, als jetzt drei Bürger für ihren Einsatz gewürdigt wurden: Oswald Böckling, Albert Kram und Paul Widner erhielten die Petrusplakette der Stadt Montabaur.






Das Warten hat ein Ende: Die Bauarbeiten für den Kunstrasenplatz in Simmern haben begonnen. Im Juni rollten die Bagger an und aus dem alten Tennensportplatz wird nun ein neuer Kunstrasenplatz.


Das Warten hat ein Ende: Die Bauarbeiten für den Kunstrasenplatz in Simmern haben begonnen. Im Juni rollten die Bagger an und aus dem alten Tennensportplatz wird nun ein neuer Kunstrasenplatz.

 



Der Stadtbach in Montabaur wird in einem Rohrsystem unter der Innenstadt entlang geführt. Diese Verrohrung ist marode und wird jetzt abschnittsweise erneuert.


Der Stadtbach in Montabaur wird in einem Rohrsystem unter der Innenstadt entlang geführt. Diese Verrohrung ist marode und wird jetzt abschnittsweise erneuert.

 



Die Verbandsgemeinde Montabaur hat ihre erste „Gesunde Kommune“. Kadenbach ist in das Projekt der AOK Rheinland-Pfalz/Saarland aufgenommen worden und erhält eine finanzielle Förderung.


Die Verbandsgemeinde Montabaur hat ihre erste „Gesunde Kommune“. Kadenbach ist in das Projekt der AOK Rheinland-Pfalz/Saarland aufgenommen worden und erhält eine finanzielle Förderung.

 



Die Ortsgemeinden Oberelbert und Boden haben in diesem Jahr ihre Dörfer um naturnahe Treffpunkte erweitert – Renaturierungsmaßnahmen, die das Land Rheinland-Pfalz mit der „Aktion Blau Plus“ nicht nur unterstützt, sondern sogar 90 Prozent der Kosten übernimmt. Die Arbeiten sind mittlerweile in beiden Orten nahezu abgeschlossen.


Die Ortsgemeinden Oberelbert und Boden haben in diesem Jahr ihre Dörfer um naturnahe Treffpunkte erweitert – Renaturierungsmaßnahmen, die das Land Rheinland-Pfalz mit der „Aktion Blau Plus“ nicht nur unterstützt, sondern sogar 90 Prozent der Kosten übernimmt. Die Arbeiten sind mittlerweile in beiden Orten nahezu abgeschlossen.






zurück


Kontakt

  Verbandsgemeindeverwaltung
  Konrad-Adenauer-Platz 8
  56410 Montabaur
  Telefon (0 26 02) 126 - 0    
  Fax (0 26 02) 126 - 150
  Info@montabaur.de

Die Verwaltung ist bis auf weiteres für den Publikumsverkehr geschlossen.

Besuche in der Verwaltung werden nur noch in Fällen zugelassen, wo zwingend und dringend ein persönliches Erscheinen im Rathaus erforderlich ist. Besuch nur mit Termin, unbedingt Termin vorab telefonisch vereinbaren:
Tel.: 02602 / 126-0