Generation 60+ im Aufbruch

Gemeinsam etwas für sich und andere tun, sich engagieren, sich gegenseitig helfen. Das wollen die Senioren aus den Montabaurer Stadtbezirken Himmelfeld und Sommerwiese, die sich an der Umfrage 60+ des Generationenbüros der Verbandsgemeinde Montabaur beteiligt haben. Bei einem Infonachmittag stellte die Generationenbeauftragte Judith Gläser die Ergebnisse der Umfrage im Detail vor. Am Ende des Nachmittags hatte sich ein Arbeitskreis gegründet, der nun gemeinsame Aktivitäten und Angebote auf den Weg bringen und begleiten will.

 

„Die hohe Beteiligung an der Umfrage und an der Veranstaltung zeigt uns, dass wir mit dem Thema richtig liegen.“ So begrüßte Bürgermeister Edmund Schaaf die 52 interessierten Bürger, die zu diesem Infonachmittag gekommen waren. Unter dem Leitsatz „Wir werden älter – weniger – bunter“ führte er aus, welche Folgen der demografische Wandel für die Verbandsgemeinde Montabaur hat und voraussichtlich haben wird. „Deshalb ist es wichtig, dass Sie alle heute gekommen sind“, so der Bürgermeister.

 

Im November 2013 hatte das Generationenbüro allen Einwohnern ab 60 Jahren der Stadtbezirke „Himmelfeld“ und „Sommerwiese“ einen Fragebogen zugesandt, in dem sie zu ihrer allgemeinen Lebenssituation befragt wurden und ihre Wünsche und Bedürfnisse für die Zukunft äußern konnten. Außerdem ging es darum, das Interesse an ehrenamtlichem Engagement zu ermitteln. Schon der Versand der rund 500 Fragebögen führte zu regem Austausch in der Nachbarschaft und mit dem Generationenbüro, wo viele Teilnehmer ihre ausgefüllten Fragebögen sogar persönlich abgaben. Anhand von Grafiken und Tabellen stellte Judith Gläser die Ergebnisse der Umfrage vor. „Wir hatten einen Rücklauf von 24% der Fragebögen. Das ist eine sehr gute Quote im Vergleich zu anderen Umfragen dieser Art“. Anhand der Angaben der Befragten, lässt sich ein deutliches Interesse an den Themen Mobilität (wie komme ich in die Innenstadt?), Alltagshilfen, Seniorentreff für gemeinsame Aktivitäten und ehrenamtlichen Beteiligung an Angeboten für die Gemeinschaft ablesen.

 



Die gesamte Auswertung können Sie hier einsehen:


Ergebnisse (PDF-Datei 0,608 MB)



 

Auf ehrenamtliche Beteiligung ist auch die Nachbarschaftshilfe im Bürgerverein Stadtmarketing angewiesen. Runald Herbertz beschrieb das bereits bestehende Angebot von niederschwelligen Alltagshilfen wie Begleitservice bei Spazier-gängen oder Veranstaltungen über Fahrdienste bis hin zur Unterstützung beim Einkaufen. „Weitere ehrenamtliche Helfer sind jederzeit willkommen, damit wir unser Angebot weiter ausbauen können“, so Runald Herbertz, der die Dienste der Nachbarschaftshilfe koordiniert. Herbertz stellte auch die weiteren Arbeitskreise des Bürgervereins vor, wo Interessierte sich einbringen können.

 

Im Laufe der regen Diskussion über die Ausführungen von Judith Gläser und Runald Herbertz  wurde schnell klar: Die Senioren vom „Himmelfeld“ und der „Sommerwiese“ wollen etwas gemeinsam auf die Beine stellen. Deshalb wurde ein Arbeitskreis gebildet und mit dem Auftrag versehen, die vielen Ideen und Anregungen zu sichten und sukzessive in die Tat umzusetzen. Das Generationenbüro wird den Arbeitskreis unterstützen.

 

Kontakt:

Judith Gläser,

Tel. 02602 / 126 – 197,

E-Mail: jglaeser@montabaur.de

Rathaus Neubau, 2. Stock, Büro 220



zurück

Kontakt

  Verbandsgemeindeverwaltung
  Konrad-Adenauer-Platz 8
  56410 Montabaur
  Telefon (0 26 02) 126 - 0    
  Fax (0 26 02) 126 - 150

  Info@montabaur.de

  Bürgerbüro
  Konrad-Adenauer-Platz 8
  56410 Montabaur
  Telefon (0 26 02) 126 - 123    
  Fax (0 26 02) 126 - 315

  Buergerbuero@
  montabaur.de

 
 Öffnungszeiten:
 Mo - Mi
 
 08.00 - 12.30 Uhr
 14.00 - 16.00 Uhr
 Do  08.00 - 12.30 Uhr
 14.00 - 18.00 Uhr
 Fr  08.00 - 12.30 Uhr
 (Bürgerbüro durchgehend)