Beantragung eines polizeilichen Führungszeugnisses

Das für persönliche Zwecke ausgestellte Führungszeugnis (Belegart N) wird auch als "Privatführungszeugnis" bezeichnet. Wird es hingegen zur Vorlage bei einer deutschen Behörde (Belegart O bzw. OG) benötigt, handelt es sich um ein "Behördenführungszeugnis". Das Führungszeugnis muss man persönlich bei der örtlichen Meldebehörde (Bürgerbüro) beantragen. Dabei muss man seinen Personalausweis oder Reisepass mitbringen. Daneben kann aber auch die gesetzliche Vertretungsperson - z. B. bei Minderjährigen - einen Antrag stellen. 

 

Seit 1. Mai 2010 ist zusätzlich ein "erweitertes Führungszeugnis" eingeführt worden, welches über Personen erteilt werden kann, die beruflich, ehrenamtlich oder in sonstiger Weise kinder- oder jugendnah tätig sind oder tätig werden sollen. Ergänzend hat er dort eine schriftliche Aufforderung der Stelle vorzulegen, die das erweiterte Führungszeugnis verlangt und in der diese bestätigt, dass die Voraussetzungen des § 30a Abs. 1 BZRG vorliegen. Der „Bewerber“ kann das erweiterte Führungszeugnis mit entsprechender Bestätigung für sich (Belegart NE) bekommen oder zur Vorlage bei einer Behörde (Belegart OE) beantragen.

 

Bei der Antragsstellung darf man sich nicht durch eine bevollmächtigte Person (z. B. Rechtsanwalt/Rechtsanwältin) vertreten lassen. Dadurch wird sichergestellt, dass keine andere Person ein Führungszeugnis beantragen kann. Beim Bürgerbüro werden Ihre Personalien in das Antragsformular aufgenommen und gegen Gebühr amtlich bescheinigt. Der Antrag wird dann dem Bundeszentralregister nach Bonn übersandt, wo das Führungszeugniss ausgestellt wird.

Das Privatführungszeugnis wird Ihnen mit der Post an die angegebene Privatadresse, die im Einzelfall auch von der Meldeadresse abweichen kann, zugesandt. Ein Behördenführungszeugnis wird unmittelbar der betreffenden Behörde zugesandt. Hierfür werden das Aktenzeichen, der Verwendungszweck und die Anschrift der Behörde benötigt.

Das Führungszeugnis kostet 13,-- Euro. Dieser Betrag ist bei Antragstellung bei der örtlichen Meldebehörde zu entrichten. Ausnahmsweise bieten wir Ihnen die Möglichkeit, das Führungszeugnis auf beigefügtem Vordruck zu beantragen. Hierfür ist es erforderlich vorab die Gebühr in Höhe von 13,-- Euro mit dem Verwendungszweck  "Führungszeugnis" auf das Konto der Verbandsgemeinde Montabaur bei der Sparkasse Westerwald-Sieg, IBAN: DE97 5735 1030 0000 5000 17 / BIC: MALADE51AKI zu überweisen. Den unterschriebenen Antrag und den Überweisungsbeleg senden Sie dann bitte zusammen an das Bürgerbüro.


NEU: Das Führungszeugnis online beantragen direkt über das Bundesamt für Justiz. Bitte beachten Sie, dass die Online-Beantragung nur möglich ist mit der eingeschalteten Online-Ausweisfunktion des neuen Personalausweises.

 

Für weitere ausführlichere Informationen besuchen Sie die Webseiten des Bundesamtes für Justiz.

Kontakt

  Verbandsgemeindeverwaltung
  Bürgerbüro 
  Konrad-Adenauer-Platz 8
  56410 Montabaur
  Telefon  (02602) 126 - 123    
  Telefax  (02602) 126 - 315

  E-Mail-Kontakt

 Öffnungszeiten:
 Mo - Mi
 
 08.00 - 16.00 Uhr
 Do  08.00 - 18.00 Uhr
 Fr  08.00 - 12.30 Uhr