Ehrenamtliche Schöffinnen und Schöffen gesucht

Im Jahr 2018 sind bundesweit die Schöffinnen und Schöffen für die Amtszeit vom 01.01.2019 bis 31.12.2023 zu wählen. In der Verbandsgemeinde Montabaur werden insgesamt 53 Frauen und Männer gesucht, die als Vertreter des Volkes an der Rechtsprechung teilnehmen.


Die Vorschlagslisten werden von der Stadt Montabaur und den 24 Ortsgemeinden aufgestellt. Aus nachfolgender Aufstellung können Sie die Anzahl der von jeder Gemeinde vorzuschlagenden Schöffinnen/Schöffen entnehmen:


Gemeinde
Anzahl
Boden
  1
Daubach
  1
Eitelborn
  3
Gackenbach
  1
Girod
  2
Görgeshausen
  1
Großholbach
  1
Heilberscheid
  1
Heiligenroth
  2
Holler
  1
Horbach
  1
Hübingen
  1
Kadenbach
  2
Montabaur
18
Nentershausen
  2
Neuhäusel
  2
Niederelbert
  2
Niedererbach
  1
Nomborn
  1
Oberelbert
  2
Ruppach-Goldhausen
  2
Simmern
  2
Stahlhofen
  1
Untershausen
  1
Welschneudorf
  1



Das Schöffenamt – Was ist das?


Schöffinnen und Schöffen sind ehrenamtliche Richterinnen und Richter in Strafsachen und wirken bei der Verhandlung und der Urteilsfindung beim Amts- bzw. Landgericht mit. Sie benötigen dafür keine juristische Vorbildung. Vielmehr sind Sie als nicht juristisch ausgebildete Bürgerinnen oder Bürger gerade deshalb gefragt, weil Sie Ihre Lebens- und Berufserfahrung, Ihr vernünftiges Urteil, Ihren Gemeinsinn und Ihre Bewertungen in die Entscheidungen der Gerichte einbringen sollen. Diese Fähigkeiten und Erfahrungen brauchen Sie jedoch nicht schul- oder berufsmäßig erworben haben.


Wer kann Schöffin oder Schöffe werden?

 

Als Schöffin oder Schöffe müssen Sie unter anderem folgende Voraussetzungen erfüllen:

  • Sie besitzen die deutsche Staatsangehörigkeit.
  • Sie sind am Stichtag 01.01.2019 zwischen 25 und 69 Jahre alt.
  • Sie wohnen in der Stadt Montabaur oder den Ortsgemeinden der Verbandsgemeinde Montabaur.
  • Sie sind gesundheitlich in der Lage, das Amt der / des Schöffin/Schöffen auszuüben.
  • Sie beherrschen die deutsche Sprache.

 

 

Neben diesen formalen Kriterien sollen die Bewerberinnen und Bewerber aber vor allem bestimmte Grundfähigkeiten mitbringen, die notwendig dazu gehören, um über andere Menschen qualifiziert urteilen zu können:


  • Soziales Verständnis
  • Menschenkenntnis und Einfühlungsvermögen
  • Logisches Denkvermögen und Intuition
  • Vorurteilsfreiheit auch in extremen Situationen
  • Standfestigkeit und Flexibilität im Vertreten der eigenen Meinung
  • Kommunikations- und Dialogfähigkeit
  • Verantwortungsbewusstsein für den Eingriff in das Leben anderer Menschen

 

In das Ehrenamt können nicht berufen werden:


  • Personen, die infolge einer gerichtlichen Entscheidung die Fähigkeit zur Bekleidung öffentlicher Ämter nicht besitzen.
  • Personen, die zu einer Freiheitsstrafe von mehr als sechs Monaten verurteilt wurden.
  • Personen, die noch nicht verurteilt sind, aber gegen die ein Ermittlungsverfahren wegen einer Tat schwebt, die den Verlust der Fähigkeit zur Bekleidung öffentlicher Ämter zur Folge haben kann.
  • Personen, die in Vermögensverfall geraten sind.
  • Personen, die bestimmte Berufe ausüben. (Mitglieder der Bundes- oder Landesregierung, Richter und Beamte der Staatsanwaltschaft, Notare, Rechtsanwälte, gerichtliche Vollstreckungsbeamte, Polizeivollzugsbeamte, Bedienstete des Strafvollzugs, hauptamtliche Bewährungs- und Gerichtshelfer, Religionsdiener)



Wie werden Schöffinnen und Schöffen gewählt?


Über die Aufnahme in die Vorschlagsliste entscheidet der Stadt- bzw. Ortsgemeinderat. Die Wahl der Schöffinnen und Schöffen obliegt einem beim Amtsgericht zu bildenden Ausschuss.


Wie kann ich mich bewerben?


Sofern Sie an der Übernahme eines solchen Ehrenamtes interessiert sind, melden Sie sich bitte (schriftlich, mündlich oder durch persönliche Vorsprache) bis 27.04.2018 bei der Verbandsgemeindeverwaltung Montabaur, Ihrer Stadtbürgermeisterin, bei Ihrer zuständigen Ortsbürgermeisterin oder Ihrem zuständigen Ortsbürgermeister. Sie erhalten dann ein Bewerbungsformular. 




Das Bewerbungsformular können Sie hier herunterladen:


Bewerbungsformular (PDF)

Bewerbungsformular (Microsoft Word)




Es werden ebenfalls Jugendschöffinnen und Jugendschöffen gesucht. Näheres hierzu finden Sie unter: Jugenschöffenwahl 2018




Nähere Auskünfte zur Wahl erhalten Sie bei der Verbandsgemeindeverwaltung Montabaur, Rathaus, Frau Jacqueline Kuhn, Zimmer 227, Tel. 02602/126-323,
E-Mail: jkuhn@montabaur.de.





zurück


Kontakt

  Verbandsgemeindeverwaltung
  Konrad-Adenauer-Platz 8
  56410 Montabaur
  Telefon (0 26 02) 126 - 0    
  Fax (0 26 02) 126 - 150

  Info@montabaur.de

  Bürgerbüro
  Konrad-Adenauer-Platz 8
  56410 Montabaur
  Telefon (0 26 02) 126 - 123    
  Fax (0 26 02) 126 - 315

  Buergerbuero@
  montabaur.de

 
 Öffnungszeiten:
 Mo - Mi
 
 08.00 - 12.30 Uhr
 14.00 - 16.00 Uhr
 Do  08.00 - 12.30 Uhr
 14.00 - 18.00 Uhr
 Fr  08.00 - 12.30 Uhr
 (Bürgerbüro durchgehend)