10. Unternehmergespräch bei Klöckner Pentaplast


Unternehmergespräch bei Klöckner Pentaplast



Kunststofffolien, ein Weltmeister, das Thema Fachkräftemangel und dazu ein paar kulturelle und kulinarische Schmankerl: Das sind die Zutaten, die das 10. Unternehmergespräch der Verbandsgemeinde Montabaur zu einem ebenso informativen wie unterhaltsamen Abend für die rund 160 geladenen Gäste ...





 

... aus Politik und Wirtschaft werden ließen. Gastgeber in diesem Jahr war der Folienhersteller Klöckner Pentaplast in Heiligenroth, einer der größten Arbeitgeber in der Region.

 

Gäste im vollbesetzen Veranstaltungsraum von Klöckner Pentaplast, der als Kantine genutzt wird.


Gäste im vollbesetzten Veranstaltungsraum von Klöckner Pentaplast, der als Kantine genutzt wird.


„Ich freue mich, dass sie wieder so zahlreich unserer Einladung gefolgt sind. Schließlich ist der Abend auch als Dankeschön für ihre Leistungen als Unternehmerinnen und Unternehmer in der Verbandsgemeinde Montabaur gedacht.“ So begrüßte Bürgermeister Edmund Schaaf seine Gäste. Außerdem diene das jährliche Wirtschaftstreffen auch als Forum, um Kontakte zu knüpfen und zu pflegen und sich gegenseitig über Neuigkeiten zu informieren. In seinem Grußwort ging Schaaf zunächst auf den Standort Heiligenroth ein. „Heiligenroth ist eine Gemeinde, die mittlerweile mehr Arbeitsplätze als Einwohner hat. Das hängt vor allem mit der sehr guten Entwicklung der Industrie- und Gewerbegebiete zusammen.“ Gute Entwicklungen gäbe es weiterhin im ICE-Park, gute Nachrichten von der Westerwaldkaserne: Die Firma Quartiersmanufaktur aus Trier habe das Gelände erworben und wolle dort nun einen neuen Stadtteil mit einem Nutzungsmix aus Wohnen und Gewerbe entwickeln, berichtete Schaaf. Gute Nachrichten auch für alle, die auf schnelles Internet warten: Die VGM-net hat mit dem Ausbau des eigenen Glasfasernetzes begonnen. Gemeinsam mit Netzbetreiber Kevag Telekom geht man davon aus, dass bis Sommer 2014 die bisher schlecht versorgten Haushalte und Unternehmen in den beteiligten Ortsgemeinden mit Breitband versorgt sind. 2,5 Mio. Euro werden dafür investiert.

 

Bürgermeister Edmund Schaaf im Gespräch mit Unternehmen


Bürgermeister Edmund Schaaf im Gespräch mit Unternehmen



Stefan Hoffmann, Klöckner Pentaplast, im Interview


Stefan Hoffmann, Klöckner Pentaplast, im Interview



Klöckner Pentaplast (KP) gehört weltweit zu den Marktführern im Bereich Kunststofffolien. Mit rund 745 Beschäftigten ist KP der größte Arbeitsgeber in Heiligenroth. Neben der Produktion befindet sich dort die Zentrale des international agierenden Konzerns mit rund 3.000 Mitarbeitern, die an 19 Produktionsstätten in zwölf Ländern beschäftigt sind. Der Jahresumsatz lag zuletzt bei 239 Mio. Euro. Mit diesen Zahlen präsentierte Stefan Hoffmann, Site-Manager des Standorts Heiligenroth, sein Unternehmen. „Jeder von uns hat täglich mit Folien von KP zu tun, ohne es wirklich zu wissen.“ Als Beispiele nannte Hoffmann EC bzw. Kundenkarten sowie Verpackungen für Lebensmittel, Elektronik und Tabletten.

 

Dieses sollte nicht das letzte „Aha!“-Erlebnis des Abends sein, denn in ihrem Vortrag „Die Arbeitswelt der Zukunft: Was Unternehmen heute für morgen wissen sollten“, lenkte Prof. Dr. Jutta Rump die Aufmerksamkeit auf das Thema Fachkräftemangel und langfristige Personalplanung. Rump ist Direktorin des Instituts für Beschäftigung und Employability in Ludwigshafen und gilt europaweit als Expertin für internationales Personalmanagement und Organisationsentwicklung. In ihrem ebenso unterhaltsamen wie informativen Referat entwarf sie zunächst ein Szenario für das Jahr 2030: „Dann werden dem deutschen Arbeitsmarkt rund 6,5 Mio. Beschäftigte fehlen“, prognostizierte sie. Auf dem Arbeitsmarkt von morgen werde es immer weniger junge Fachkräfte geben. Es werde so kommen, dass sich gute Fachkräfte das Unternehmen aussuchen könnten und nicht mehr umgekehrt. Die Unternehmen müssten sich auf die Bedürfnisse der Nachwuchskräfte einstellen - und am besten heute schon damit anfangen, so die Expertin. Viele ihrer Beispiele sorgten nicht nur für Lacher sondern auch für „Aha!“-Effekte und bestätigendes Nicken.

 

Bürgermeister Edmund Schaaf bedankt sich bei Frau Prof. Dr. Jutta Rump


Bürgermeister Edmund Schaaf bedankt sich bei Frau Prof. Dr. Jutta Rump




Neue Kontakte knüpfen und alte Kontakte pflegen ...

 

 Neue Kontakte knüpfen und alte Kontakte pflegen ...


Neue Kontakte knüpfen und alte Kontakte pflegen ...



Das kulturelle Rahmenprogramm wurde vom Amateurtheater „die oase“ mit einem kurzweiligen Sketch und von der Sängerin Sarah Pfaff aus Oberwies gestaltet, Sie wurde von Tim Lademann aus Kadenbach auf der E-Gitarre begleitet. 


Amateurtheater "die oase"


Amateurtheater "die oase"



Sarah Pfaff und Tim Lademann


Sarah Pfaff und Tim Lademann



Ein erstauntes „Aha?“ erntete schließlich auch Bürgermeister Edmund Schaaf mit seiner Frage „Wussten Sie schon, dass wir in unserer Verbandsgemeinde einen frisch gebackenen Weltmeister haben?“. Andreas Knopp aus Eitelborn holte im September den Titel bei den Duathlon-Weltmeisterschaften in der Altersklasse ab 30 Jahre. Für diese sportliche Spitzenleistung wurde er im Rahmen des Unternehmergesprächs geehrt.

 



Den Vortrag von Frau Prof. Dr. Jutta Rump können Sie hier lesen bzw. herunterladen:

„Die Arbeitswelt der Zukunft: Was Unternehmen heute für morgen wissen sollten“
(PDF-Datei 0,458 MB)


Hier können Sie den Wochenblatt-Bildbericht ansehen bzw. herunterladen:

10. Unternehmergespräche (PDF-Datei 0,361 MB)




zurück


Kontakt

  Verbandsgemeindeverwaltung
  Konrad-Adenauer-Platz 8
  56410 Montabaur
  Telefon (0 26 02) 126 - 0    
  Fax (0 26 02) 126 - 150

  Info@montabaur.de

  Bürgerbüro
  Konrad-Adenauer-Platz 8
  56410 Montabaur
  Telefon (0 26 02) 126 - 123    
  Fax (0 26 02) 126 - 315

  Buergerbuero@
  montabaur.de

 
 Öffnungszeiten:
 Mo - Mi
 
 08.00 - 12.30 Uhr
 14.00 - 16.00 Uhr
 Do  08.00 - 12.30 Uhr
 14.00 - 18.00 Uhr
 Fr  08.00 - 12.30 Uhr
 (Bürgerbüro durchgehend)