Optimaler Brandschutz bei hoher Wirtschaftlichkeit


Optimaler Brandschutz bei hoher Wirtschaftlichkeit 
 


Wehrmänner erhalten zahlreiche Ehrungen und Beförderungen

Mit Ehrungen und Beförderungen zeichneten Landrat Achim Schwickert und Andree Stein, der Erste Beigeordnete der Verbandsgemeinde Montabaur, jetzt rund 70 ...

 

... Feuerwehrkameraden aus und bedankten sich für deren große Einsatzbereitschaft. Zwei Kameraden wurden in die Alters- und Ehrenabteilung übernommen. In seiner Rede ging Andree Stein auch auf das 2009 von Feuerwehrausschuss und Wehrleitung erarbeitete Zukunftskonzept für Feuerwehren der Verbandsgemeinde ein.


„Der heutige Tag ist Anlass, unseren Feuerwehrkameradinnen und -kameraden sehr herzlich zu danken, dass sie der Verbandsgemeinde zur Verfügung stehen und unseren Mitbürgern dienen“, sagte Andree Stein auch im Namen von Bürgermeister Edmund Schaaf bei der diesjährigen Ehrenveranstaltung der Freiwilligen Feuerwehren. Ausgerichtet wurde die Feierstunde, an der auch der stellvertretende Kreisfeuerwehrinspektor Axel Simonis teilnahm, von den Feuerwehren aus Horressen und Montabaur.

 

Etwa 400 Feuerwehrkameraden seien bei insgesamt 516 Einsätzen aktiv gewesen, bilanzierte Andree Stein das Jahr 2009, das „ein relativ ruhiges Jahr“ gewesen sei. Neben 115 Gebäude- und 109 Objektbränden, mussten 49 Fahrzeugbrände bekämpft und 243 Hilfsleistungen erbracht werden. Es sind aber nicht nur die spektakulären Großeinsätze, die „von allen Beteiligten höchste Konzentration und Einsatzbereitschaft fordern“, berichtete der Erste Beigeordnete. Vielmehr verlangen auch die zahlreichen Routineeinsätze - etwa bei Veranstaltungen im Kreis - qualifiziertes Know-how. „Jedes Mal verlasse ich die Einsatzstellen beeindruckt und mit dem guten Gefühl, für eine gut funktionierende Feuerwehr zuständig zu sein“, formulierte Stein. Vorraussetzung für diese hohe Professionalität seien freilich auch Verständnis und Unterstützung der Angehörigen. „Es geht eine Menge gemeinsamer Zeit verloren, wenn ein Partner sich der Feuerwehr verschrieben hat“, weiß  Andree Stein. Und natürlich spiele „auch immer die Angst mit, dass der Feuerwehrkamerad vielleicht nicht unversehrt von dem Einsatz zurückkehrt“.

 

Auch die Jugendarbeit ist Andree Stein zufolge ein Garant für die erfolgreiche Feuerwehrarbeit in der Zukunft. Wichtig sei, „die Aufgaben und die Arbeit, den Spaß und die Kameradschaft in der Feuerwehr an Außenstehende zu vermitteln“. Wer heute eine gute Jugendarbeit leiste, habe morgen weniger Personalprobleme in seiner Löschgruppe, formulierte der Brandschutzdezernent. Dazu komme selbstverständlich auch die materielle Ausstattung der Feuerwehren. Diese Investitionen, die sich im Jahr 2009 auf  rund 565.000 Euro beliefen, umfassen sowohl die Anschaffung neuer Fahrzeuge und Geräte, als auch die Kosten für die Gebäudeunterhaltung.

 

Dieses Volumen werde im laufenden Jahr nicht geringer ausfallen, mahnte Stein und prognostizierte, „dass wir in 2011 ein schwieriges Haushaltsjahr vor uns haben, denn dann hat die Wirtschaftskrise auch ihren Niederschlag in den Einnahmen der Kommunen gefunden“. Um den hohen Standard der Feuerwehren dennoch aufrecht erhalten zu können, haben Wehrleitung und Feuerwehrausschuss im Jahr 2009 ein Zukunftskonzept erstellt, in dem die demografische Entwicklung ebenso berücksichtigt werden soll wie die sich verändernde Tagbereitschaft und die technischen Anforderungen. Es gehe nicht darum, „Einsparungen und Streichungen für unsere Feuerwehren zu suchen“, betonte Stein, auch wenn „die Wirtschaftlichkeit betrachtet werden muss“. Das Ziel sei, „den Brandschutz in der Verbandsgemeinde zu optimieren“.


17 Kameraden erhielten das goldene Ehrenzeichen für 35 Jahre treuen Dienst bei der Freiwilligen Feuerwehr.

17 Kameraden erhielten das goldene Ehrenzeichen für 35 Jahre treuen Dienst bei der Freiwilligen Feuerwehr.

 

Mit dem silbernen Ehrenzeichen wurden 17 Kameraden ausgezeichnet für 25 Jahre im Feuerwehrdienst.


Mit dem silbernen Ehrenzeichen wurden 17 Kameraden ausgezeichnet für 25 Jahre im Feuerwehrdienst.

 






Kontakt

  Verbandsgemeindeverwaltung
  Konrad-Adenauer-Platz 8
  56410 Montabaur
  Telefon (0 26 02) 126 - 0    
  Fax (0 26 02) 126 - 150

  Info@montabaur.de

  Bürgerbüro
  Konrad-Adenauer-Platz 8
  56410 Montabaur
  Telefon (0 26 02) 126 - 123    
  Fax (0 26 02) 126 - 315

  Buergerbuero@
  montabaur.de

 
 Öffnungszeiten:
 Mo - Mi
 
 08.00 - 12.30 Uhr
 14.00 - 16.00 Uhr
 Do  08.00 - 12.30 Uhr
 14.00 - 18.00 Uhr
 Fr  08.00 - 12.30 Uhr
 (Bürgerbüro durchgehend)