Aus dem Werkzeugkasten geplaudert



Aus dem Werkzeugkasten geplaudert

Seniorenfastnacht 2015 im ausverkauften Haus Mons Tabor





 

Rund 450 Senioren aus allen Ortsgemeinden der Verbandsgemeinde sowie aus der Stadt Montabaur erlebten auch in diesem Jahr wieder einen närrischen Nachmittag mit einem abwechslungsreichen, von Ex-Prinz Patrick George moderierten Programm, stimmungsvoller Musik und einer gewohnt athletisch-schmissigen Schlossgarde.


Dass Edmund Schaaf das Amt des Bürgermeisters ausfüllt, ist seit Jahren bekannt. Dass er sich als Chef der Verbandsgemeinde aber auch mit den kleinen Rädchen im großem Verwaltungsgetriebe auskennt und mit hausmeisterlich-handwerklichem Geschick für Schwung sorgt, das bewies er bei der diesjährigen Seniorenfastnacht im Haus Mons Tabor. Da gab es einiges aus dem Werkzeugkasten zu plaudern, etwa über die „Reisefestigkeit“ des Ersten Beigeordneten Andree Stein, der anständige Bodenhaftung luftiger Flugturbulenz vorzieht. Außerdem hatte er eine kleine Anekdote über einen Mitarbeiter parat, der auf Schritt und Tritt von einem kleinen Engelchen begleitet wird. Dieser himmlische Bote, der ihn vor allen Risiken des Alltags schützen soll, ist indes nicht ein freundlicher Kollege und auch keine eilfertige Sekretärin. Es ist sein persönlicher Schutzengel, der – so hat Hausmeister Schaaf erfahren – nur eine Gefahr nicht verhindert hat: Die Ehe ...


Sehr vergnüglich ging es auch bei „Schlemmis Prinzenfindungs-Tour“ zu. Auf einem großen, weißen Plakat hatte Karnevalist Gerd Schlemmer aufgelistet, welche Eigenschaften ein echter Fastnachts-Prinz aufweisen muss. Dabei sind „gutes Aussehen“ und eine imposante Ausstrahlung ebenso selbstverständlich wie eine „stramme Figur“. Ein bisschen spezieller sind da schon die Erwartungen an seine Bekannt- und Beliebtheit, die VG-weit hoch zu sein haben. Außerdem muss er dirigieren können, forderte Schlemmi. Hierfür den geeigneten Kandidaten zu finden, würde allenfalls mit Unterstützung von Bürgermeister Schaaf gelingen, rief Schlemmi. Der Bürgermeister kletterte denn auch wacker auf die Bühne und machte im Nu den Richtigen aus. Beliebt, bekannt, von strammer und ansehnlicher Figur und mit einer Dirigier-Leidenschaft ausgestattet – da gibt es für Schaaf nur einen: Raimund Hahn, Daubachs ehemaliger Ortschef, war die Entdeckung der Prinzenfindungs-Tour 2015.


Eine weitere karnevalistische Entdeckung waren Gabi Nickel und ihr Enkel Jacob Best als „Dussel und Schussel“. Viel hatten die beiden über ihr generationenübergreifendes Miteinander zu berichten, beispielsweise von der Traumreise, die der junge Mann mit seiner Freundin auf eine idyllische Insel unternehmen will. Palmen, Sand und Meer zu erleben, ist die Vorstellung des jungen Paares. Die Realität ist nüchtern, denn die kleine Verkehrsinsel am ehemaligen Kasernengelände hat all diesen Charme leider nicht zu bieten. Die Oma versteht´s – die vielen Großeltern im Saal ebenso und belohnten das unterhaltsame Duo mit lang anhaltendem, begeisterten Applaus. Zuspruch erhielten auch Dr. Michael Buch und Florian Thiel von den „Simmerner Käs`cher“, die eine recht eigenwillige musikalische Version von Hänsel und Gretel vorbereitet hatten. Mit viel neugetexteten Schlager- und Poptiteln hatten sie das bekannte Märchen vertont und als Singspiel vorgetragen.


Für die zündenden Schunkellieder aber waren die „Schusterkrähen“ um Patrick George zuständig. Gemeinsam mit den Gästen sangen sie sich „Atemlos durch die Nacht“ und stimmten ein vielstimmiges „Prosit auf die Gemütlichkeit“ an. Aufschäumenden Spaß bereitete auch der Fastnachts-Hit „Es gibt kein Bier auf Hawaii“. In Montabaur gab es dafür an diesem Nachmittag Kaffee und Kuchen für alle und zum krönenden Abschluss sogar eine ausbaufähige Tanzeinlage von Edmund Schaaf und Andree Stein, die von den nimmermüden Tänzern der Schlossgarde flankiert und vom Publikum freudig unterstützt wurden. Zu zackiger Musik waren die kleinen und großen Tänzer der Schlossgarde kurz vor Ende der Veranstaltung in den Saal marschiert und zeigten rasante Choreografien sowie atemberaubende Hebefiguren. Montabaurer Seniorenfastnacht Helau!


Gerd Schlemmer und Bürgermeister Edmund Schaaf suchten einen Fastnachts-Prinzen.

Gerd Schlemmer und Bürgermeister Edmund Schaaf suchten einen Fastnachts-Prinzen.

 

Gabi Ninkel und ihr Enkel Jacob Best begeisterten das Publikum als „Dussel und Schussel“.

Gabi Ninkel und ihr Enkel Jacob Best begeisterten das Publikum als „Dussel und Schussel“.

 

Dr. Michael Buch und Florian Thiel stellten ihre musikalische Version des Märchens von Hänsel und Gretel vor.

Dr. Michael Buch und Florian Thiel stellten ihre musikalische Version des Märchens von Hänsel und Gretel vor.

 

„Hausmeister“ Edmund Schaaf plauderte aus dem Werkzeugkasten.

„Hausmeister“ Edmund Schaaf plauderte aus dem Werkzeugkasten.

 

Die Schusterkrähen brachten das Publikum mit dem Lied „Es gibt kein Bier auf Hawaii“ zum Mitsingen.

Die Schusterkrähen brachten das Publikum mit dem Lied „Es gibt kein Bier auf Hawaii“ zum Mitsingen.


Die Schlossgarde Mons Tabor zeigte atemberaubende Hebefiguren.

Die Schlossgarde Mons Tabor zeigte atemberaubende Hebefiguren.

 


Patrick George brachte Bürgermeister Edmund Schaaf und Erstem Beigeordneten Andree Stein ein paar Tanzschritte bei.

Patrick George brachte Bürgermeister Edmund Schaaf und Erstem Beigeordneten Andree Stein ein paar Tanzschritte bei.


Seniorenfastnacht 2015 der Verbandsgemeinde Montabaur


Seniorenfastnacht 2015 der Verbandsgemeinde Montabaur


Seniorenfastnacht 2015 der Verbandsgemeinde Montabaur






Gesamtansicht: Seniorenfastnacht 2015 der VG Montabaur




zurück


Kontakt

  Verbandsgemeindeverwaltung
  Konrad-Adenauer-Platz 8
  56410 Montabaur
  Telefon (0 26 02) 126 - 0    
  Fax (0 26 02) 126 - 150

  Info@montabaur.de

  Bürgerbüro
  Konrad-Adenauer-Platz 8
  56410 Montabaur
  Telefon (0 26 02) 126 - 123    
  Fax (0 26 02) 126 - 315

  Buergerbuero@
  montabaur.de

 
 Öffnungszeiten:
 Mo - Mi
 
 08.00 - 12.30 Uhr
 14.00 - 16.00 Uhr
 Do  08.00 - 12.30 Uhr
 14.00 - 18.00 Uhr
 Fr  08.00 - 12.30 Uhr
 (Bürgerbüro durchgehend)